ICH SUCHE MEINE TERRE D'OH !
OH! ICH MÖCHTE..
OH! DIE RESTAURANTS
OH! DIE HOTELS

Ich suche meine Terre d'Oh !

Flüsse und Kanäle

Ein wenig Geschichte

Um das 15. Jahrhundert herum kam in Frankreich der Gedanke auf, Kanäle auszuheben, um neue Schifffahrtswege zu schaffen. Durch dieses neue Verbindungsnetz war es damals möglich, Waren leichter zu befördern.

Im 17. Jahrhundert wurden dann der Saar- und Rhein-Marne-Kanal gebaut. Der erste war für die Beförderung der lothringischen Kohle nach Deutschland und in das Elsass erdacht, während der zweite die Fabriken mit Nachschub in verschiedenen Waren versorgte.

Diese Wasserwege, die Zeugen der Kriege und großen Veränderungen dieser Welt waren, haben im Laufe der Zeit viele Änderungen erfahren. Heute beglücken Sie die Bootsfahrer, die die Freuden des Land-Fluss-Tourismus auf dem Wasser und den ausgebauten Ufern ausnutzen.

 

Der Rhein-Marne-Kanal (Osten)

159 Kilometer von Frouard bis Strasbourg

Die Schleuse von Réchicourt-le-Château, die höchste in Frankreich, befindet sich auf dem Kanal 

Er benutzt das Schiffshebewerk von Saint-Louis Arzviller

Er durchquert den Regionalen Naturpark der Nordvogesen und Lothringen

Er zählt 57 Schleusen

 

Der Saar-Kanal

75,5 Kilometer von Gondrexange (FR) bis Güdingen (DE)

Er wird von dem Fluss Saar versorgt, der in den Vogesen entspringt

Er mündet bei Saarguemines in die Saar (Fluss)

Er wurde lange Zeit der Kanal der Kohlengruben der Saar genannt

Er fließt in Gondrexange mit dem Rhein-Marne-Kanal zusammen

Er zählt 30 Schleusen

 

 

Augenblick Oh!

In Terres d’Oh! begrüßt das Schiffshebewerk von Saint-Louis Arzviller zwischen April und Oktober über 100 000 Besucher pro Jahr.


Dieser unumgängliche Bootsaufzug ist ein einzigartiges Bauwerk in Europa:

  • er ist seit 1969 in Betrieb;
  • er ersetzt 17 Schleusen;
  • das Anheben eines Schiffes dauert 4 Minuten;
  • 45 Meter Höhenunterschied;
  • er kann Lastkähne bis zu 350 Tonnen heben.

 

 

Vom Leben an den Ufern der Kanäle von Terres d’Oh!

In der Vergangenheit zogen Pferde und Menschen die Wasserfahrzeuge von den Pfaden aus, die den Fluss säumten. Diese Straßen, die „Treidelpfad” genannt wurden, sind heute für Liebhaber des Fahrradtourismus und Ausflüge aller Art ausgebaut.

An den Ufern aufgestellte Tafeln geben wertvolle Informationen über die Geschichte von Terres d’Oh!.

 

“Bernard, wir sind im Dock. Mach dich fertig, ich sehe die Anlegedalbe!”  

Patrick ist nicht verrückt. Er meldet nur seinem Freund Bernard, dass sie das Boot festmachen und an einem Pfahl anbinden können.

Die Bootsfahrer benutzen ein ganz spezifisches Vokabular, wenn sie in Terres d’Oh! fahren. Um sie besser zu verstehen und sich nicht verloren zu fühlen, hier ein kleines Lexikon mit den gebräuchlichsten Ausdrücken.